Seltene Meeresschildkröte lebend bei Hörnum geborgen

Sylt/Hörnum

Am kürzesten Tag des Jahres, also dem 21.12.2023 meldete ein Strandläufer gegen 15:15 Uhr bei heftigem Nordweststurm den Fund einer lebenden Schildkröte am Strand bei Gurtdeel (Hörnum).

Dank des Netzwerkes von Schutzstation Wattenmeer und Sylter Seehundjägern konnte sehr schnell gehandelt werden. Die Telefone liefen heiss zwischen Sylt, Hamburg, Belgien und Stralsund. Am Ende war klar: Es handelt sich um eine Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta). Diese Tiere leben normalerweise in warmen Gewässern des Mittelmeeres und des Atlantiks, kommen aber mit dem Golfstrom auch hin und wieder hoch in den Norden. Die Art ist strengstens geschützt (Washingtoner Artenschutzabkommen).

In Belgien war vor rund vier Wochen bereits eine solche Schildkröte am Strand geborgen und in ein Sealife Center gebracht worden. Dort wurde sie verarztet und langsam an wärmere Wassertemperaturen gewöhnt. Das ist entscheidend, da die Schildkröte sonst angesichts des 1-4 Grad kalten Nordseewassers, in dem sich das Tier lange aufhielt, bei plötzlicher Temperaturerhöhung einen Schock erleiden könnte. Die belgische Caretta konnte überleben und ist jetzt der Star im Sealife Center Blankenberge.

Das Tier vom Hörnumer Strand scheint geschwächt und blutet aus dem Schnabel. Die Sylter Seehundjäger brachten die Schildkröte nach Absprache mit dem zuständigen Landesamt erstmal in ein Becken des Sylt-Aquariums. Hier soll sie von Fachleuten untersucht und verarztet werden.

Lothar Koch
Biologe /NaturReporterSylt

Foto: Amelie, Schutzstation Wattenmeer