BGM Wahl: Häckel führt und geht mit Raab in die Stichwahl

Für zwei Kanditaten der Sylter Bürgermeisterwahl sind die Würfel schon gefallen: Ralf Obluda – Kruber und Lars Schmidt sind raus.
Nikolas Häckel (parteilos) und Clemens Raab (CDU) dürfen sich hingegen noch bis zum 28.3. weiter um den Posten bemühen. Häckel hat dabei die Nase weit vorn. Die absolute Mehrheit (51%) verpasste er um nur 3,2%.

Dabei hatte der Kandidat Lars Schmidt sich über die vergangenen Tage immer mehr aufgeladen und am Tag vor der Wahl noch mit einem „Enthüllungs-Video“ versucht seinen Konkurrenten Raab aus dem Rennen zu werfen. Das kam offensichtlich aber entweder zu spät, oder einfach nicht gut an. Lars Schmidt hatte dort im Wesentlichen das Engagement von Raab in der erzkonservativen Paneuropäischen Union unter die Lupe genommen – leider versackte seine Kritik aber in vielen anderen Vorwürfen, die er in das Video hineinpackte, wie angebliche Seilschaften zwischen Raab, Vertetern der Landes-CDU , Ex-BGM Petra Reiber und einer freien Kirche.

Dem Kanditaten Obluda-Kruber ist als kompletter Neuling auf Sylt zwar kein grosser Wurf gelungen, er hat sich mit seinem sozial orientierten Wahlkampf dennoch auf Sylt einen guten Namen gemacht. Man wird in Zukunft noch von ihm hören.

Hier das vorläufige Wahlergebnis auf der Website der Gemeinde Sylt

und das Erbnis von 8 von 9 Wahlbezirken um 19:46 Uhr

13120 Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung 52,6%

Nicolas Häckel: 46,9 %

Clemens Raab: 32,3 %

Lars Schmidt: 14,9 %

Ralf Obluda-Kruber: 5,9 %

vorläufiges Endergebnis

Butendiek sollte aus Schutzgebiet vor Sylt verschwinden

Der NABU legte 2014 Klage in Deutschland und 2019 Beschwerde beim europäischen Gerichtshof wegen Nichtbeachtung des EU-Naturschutzrechts durch die Bundesrepublik Deutschland ein. Das Oberverwaltungsgericht Münster beschäftigt sich am 11. März mit dem Offshore-Windpark westlich von Sylt.
Gemeint ist der Windpark „Butendiek“ vor Sylt , der im europäischen Vogelschutzgebiet „Östliche Deutsche Bucht“ steht und trotz nachweislicher Gefährdung der Schutzgüter weiter besteht. Noch im März wird das Ergebnis vom EU Gerichtshof erwartet.

Meeresschutzgebiete (Natura 2000-FFH) in Nord-und Ostsee

Lothar Koch, Diplom-Biologe und  Sylter Nordseeschützer meint dazu:

„Der Offshore-Windpark wurde im Dezember 2002 genehmigt und erst 2015 in das hochsensibles Meeresgebiet vor Sylt gebaut. Dort wurde die Nordsee bereits 2005 zum Naturschutzgebiet ausgewiesen und später zum Fauna-Flora-Habitat-Gebiet „Sylter Außenriff“ und  EU-Vogelschutzgebiet „Östliche Deutsche Bucht“ erklärt. Seit  2017 trägt das Seegebiet  zusätzlich  das Prädikat „Nationales Naturschutzgebiet“ wegen der grossen Rastbestände von  Pracht- und Sterntauchern und dem Kalbungsgebiet der Schweinswale. Nachweislich werden diese geschützten Tierarten durch den Lärm und die Belastungen des Windparkes gefährdet.“

„Wir stehen vor dem schwierigen Spagat zwischen dem Abwenden des Klimawandels und der ebenso dramatischen Krise des Artensterbens. Klima nachhaltig schützen, bedeutet gleichzeitig auch auch die Artenvielfalt zu erhalten. Deshalb muss der Windpark aus dem Schutzgebiet verschwinden und ggf. an anderer Stelle in der Nordsee, wo beispielsweise durch Kiesgewinnung oder militärische Übungen bereits Störungen etabliert sind, wieder aufgebaut werden.“

„Solange Butendiek im Schutzgebiet bleibt, müssen strenge Umweltschutzauflagen dafür sorgen, dass Störungen durch den Betrieb  und denSchnellboot- und Hubschrauberverkehr vom Festland zum Offshore-Windpark minimiert werden.“

Jugendzentrum Sylt wehrt sich gegen unlautere Vereinnahmung im Bürgermeister-Wahlkampf- schiesst Raab über das Ziel hinaus?

Lena Theissig, Mitarbeiterin im Jugendzentrum Westerland ist verärgert. „Die Wahlpropaganda von Herrn Raab, in der er unser Jugendzentrum schlecht macht ist schlichtweg falsch und unsachlich“, sagt die junge Frau , die seit Jahren  im JUZ arbeitet.

Hintergrund des Ärgers ist eine Wahlanzeige des Bürgermeisterwahl-Kandidaten, auf der einige Behauptungen stehen, die Theissig gar nicht teilen kann: Das JUZ sei eine Bruchbude, die Sofas hätten Löcher und die Drinks würden zehn Euro kosten. All das würde Herr Raab nach seiner Wahl ändern. „Nichts davon ist korrekt“, sagt Lena Theissig. „Das Jugendzentrum ist keine Bruchbude. Es wurde vor zwei Jahren renoviert und befindet sich in gutem, gepflegten Zustand. Die Wände sind von einem professionellem Grafitty Sprayer mit den Jugendlichen bemalt worden. Tatsächlich kosten Getränke einen Euro. Tee und Wasser sind ebenso kostenfrei wie Obst und jeden Mittwoch eine warme Mahlzeit.  Der ehrenamtliche Vorstand des JUZ äussert sich ebenso  irritiert über Raabs Aussagen in einer Stellungnahme: “Wenn alles neu werden muss, wie Herr Raab ankündigt, soll es wohl heissen, dass alles Bisherige schlecht ist- das schliesst dann ja unsere Mitarbeiter und den Vorstand mit ein.“

Legt Raab Unbekannten Zitate in den Mund, wie einer angeblichen Besucherin des JUZ?

Das Jugendzentrum im Geschwister-Scholl-Weg 2 wird seit nun 47 Jahren mit Begeisterung von vielen Jugendlichen besucht. Aber eine Antonia Günsch ist uns nicht bekannt, sagt Lena Theissig. Auf der Anzeige wird einer Jugendlichen mit diesem Namen der obige Vorwurf als Zitat in den Mund gelegt.

Und der JUZ-Vorstand ergänzt: „Wir möchten nicht, dass das Jugendzentrum für Wahlkampfzwecke missbraucht wird und fordern Herrn Raab zu einer öffentlichkeitswirksamen Richtigstellung auf.